Chronik

Raab Verlag

Über 30 Kalenderjahre

Und so håd ois ogfangt

Der Beginn

Der Herausgeber Heinrich Matthias Raab, genannt Raab Hias, hat sich oft gefragt, wieso es in Bayern keinen Heimatkalender gibt. Von Tirol hat er solche gekannt. Schließlich hat er mit seiner Frau Brigitte Raab den ersten »Oberbaierischen Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender« herausgebracht. Vorbild dafür waren die alten Volkskalender, die im 18. Jahrhundert die einzige regelmäßige Informationsquelle waren. Damals gab es keine Wochenblätter, keinen Radio, keinen Fernseher und schon gar kein Internet. Über 30 Jahre später gibt es den »Oberbaierischen Kalender« immer noch. Im alten, großen Bauernformat, im alten Stil und im alten Geist.

Der erste oberbayerische Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender von 1988 aus dem Raab Verlag

Verlagsgründung

1987 gründeten das Ehepaar Raab den Verlag, der seitdem ihren Namen trägt. Zweck der Gründung war es, den ersten »Oberbaierischen Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender« zu verlegen, der seit 1988 jährlich erscheint.

Mit dieser Publikation hat sich der Raab Verlag einen herausragenden Ruf im Bereich der Brauchtums- und Kulturpflege erarbeitet. Der Einsatz zur Wiederbelebung, Bekanntmachung und Verbreitung bayrischer Kultur und bayrischen Brauchtums wurde durch zahlreiche Preise und Auszeichnungen gewürdigt.